Warnungsentzug

Ein Warnungsentzug muss angeordnet werden, wenn gegen die Strassenverkehrsvorschriften verstossen wurde (und der Verstoss nicht im Ordnungsbussenverfahren erledigt werden konnte). Bei dieser Entzugsart handelt es sich um eine von vornherein befristete Wegnahme des Führerausweises. Mit dem Warnungsentzug werden Sie – im Gegensatz zum Sicherungsentzug – ermahnt, sich künftig an die Verkehrsvorschriften zu halten. Der Warnungsentzug hat also verkehrserzieherischen und präventiven Charakter. Es wird, je nach Schwere der Verkehrsregelverletzung, zwischen einer leichten, mittelschweren oder schweren Widerhandlung unterschieden.

Beachten Sie, dass die Entzugsdauer von den obigen Angaben abweichen kann, da diese individuell, nach den Umständen des Einzelfalles festgesetzt wird.